Wer bist Du? Serie über Bremerhavener Persönlichkeiten, die jeder als Straßenname kennt

Wenn ich durch die Straßen schlendere oder morgens zur Arbeit gehe, bleibt mein Blick immer mal wieder an Straßennamen hängen. Ich frage mich, wer sich hinter dem Namen auf dem Straßenschild verbirgt. Wer ist so wichtig, dass eine Straße nach ihm benannt wird? Meine Neugier ist geweckt und ich begebe mich auf Spurensuche. Fündig werde ich gleich vor der Bürotür.

H.-H.-Meier-Straße in den Havenwelten Bremerhaven

Die H.-H.-Meier-Straße windet sich durch die Havenwelten. Zu sehen sind das ATLANTIC Hotel Sail City, das Klimahaus Bremerhaven 8° Ost, die TouristInfo Hafeninsel und der Weserdeich

Wer ist H. H. Meier?

H.-H.-Meier-Straße – Da stellt sich mir schon die erste Frage, wofür denn H. H. steht. Vielleicht Hans Hermann oder Hans Heinrich? Nein! Die Initialen stehen für Hermann Henrich. Das klingt in der heutigen Zeit etwas ungewöhnlich, aber seinerzeit war das ein gängiger Name. Hermann bedeutet übrigens Mann des Heeres oder auch Kriegsführer, Kämpfer. Und Henrich ist die friesische Form von Heinrich und damals ein beliebter Name, den auch zahlreiche Herzöge, Könige und Kaiser trugen. Doch nun zurück zu Hans Hermann Meier.(Quelle: www.vorname.com) Herr Meier wurde am 16. Oktober 1809 in Bremen geboren im Sternzeichen der Waage. Man sagt der Waage nach, dass sie ausgeglichen, harmoniebedürftig und diplomatisch sei. Eigenschaften, die Hans Hermann Meier auf seinem politisch und geschäftlichen Lebensweg von Nutzen gewesen sein dürften.

Der Ernst des Lebens beginnt

Seine Schul- und Internatszeit verbrachte Hermann Henrich in Stuttgart auf einem Gymnasium und in einem Internat. Mit 17 Jahren kehrte er von dort nach Bremen zurück, wo er eine fünfjährige Ausbildung im Geschäft seines gleichnamigen Vaters absolvierte. Es schlossen sich Reisen nach England und in die USA an. In den USA – genauer gesagt in Boston – wurde er dann als Agent für den Familienbetrieb H. H. Meier & Co. tätig. Hier legte er auch den Grundstein für seine politische Tätigkeit, indem er sich für die Fortsetzung eines Handelsvertrages zwischen den USA und Bremen einsetzte.

Rückkehr nach Bremen

Zurück in Bremen, heiratet er 1843. Als Mitglied der Bremer Bürgerschaft trat er kurze Zeit später auch der Deputation für Bremerhaven und der Deputation zur Förderung der Dampfschifffahrts-Unternehmungen zwischen Bremen und New York bei. Ein Meilenstein seiner Karriere war 1847 sicher auch die Ernennung zum schwedisch-norwegischen Konsul

Wichtige Neuerungen für Bremen

H. H. Meier nahm 1856 großen Einfluss an der Gründung der Bremer Bank und 1864 der Bremer Börse. 1865 wählte ihn die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger zum ersten Vorsitzenden. Aufgrund dieser Funktion ist übrigens der Seenotkreuzer SK „H. H.-Meier“ nach ihm benannt worden.

Gründung des Norddeutschen Lloyd

Hermann Henrich Meier

Eine echte Erscheinung, der H.-H.-Meier. Das Bild zeigt ihn um 1890. (c) gemeinfrei

Die Verbindung zwischen Bremen und den USA waren ihm stets ein Anliegen. Als er auf Eduard Crüsemann traf, der ähnliche Pläne verfolgt, gründeten die beiden Geschäftsmänner am 20. Februar 1857 den Norddeutschen Lloyd (NDL). Der NDL entwickelte sich zu einem der bedeutendsten deutschen Schifffahrtsunternehmen des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Er kündigte damit einen 14tägigen Dienst nach New York und eine Dampferverbindung nach England an. Außerdem betrieb er die Schlepp- und Personenschifffahrt auf der Unter- und Oberweser. Weiherhin übernahm er Versicherung und plante eine eigenen Reparaturwerkstätte für Dampfer. Der bis dahin noch nicht dagewesene Bugsierdienst für die wartenden Segelschiffe war ebenfalls die Erfindung des NDL.

Die Geschichte hiervon ist in Bremerhaven im Historischen Museum und dem Deutschen Schiffahrtsmuseum heute noch allgegenwärtig und es gibt viele Sammler, die heute noch Andenken vom NDL suchen.

Ein erfülltes Leben

Seine politischen und geschäftlichen Tätigkeiten waren vielfältig und haben ihn Jahre in Anspruch genommen. Er wurde nie müde, die Entwicklungen und Neuerungen weiter voranzutreiben, was auch Bremerhaven zu Gute kam. Im Alter von 89 Jahren verstarb er in Bremen, wo er auf dem Riensberger Friedhof beigesetzt wurde.

Wo finde ich H. H.-Meier?

Fast alle Bremerhavener und Gäste unserer Stadt dürften H.-H.-Meier schon „über den Weg“ gelaufen sein, denn die nach ihm benannte Straße führt in den Havenwelten von der Columbusstraße vorbei am Deutschen Auswandererhaus, dem Klimahaus Bremerhaven 8° Ost und der Tourist-Info zum Zoo am Meer und der Seebäderkaje. „Besucht“ ihn doch selbst einmal!

Erlebnis Bremerhaven Originale
Map